Live-Gespräch am 5. Mai 2020 um 19 Uhr

Gepostet von

Die aktuelle Arbeitssituation mit einer Mischung aus Kanzlei, HomeOffice, Videokonferenzen, Zoom-Seminaren und sogar meiner ersten Online-Gerichtsverhandlung (vorgestern) ist schon etwas besonderes. Trotz einer gewissen Technikaffinität habe ich in den letzten Wochen viel dazugelernt.

Für uns Anwälte ist unter anderem herausfordernd, daß unsere Tätigkeit für unsere Mandanten auf Vertrauen beruht. Nichts begründet Vertrauen besser als der persönliche Kontakt, und eben der ist zur Zeit kaum möglich. Ein Gespräch über einen Videokanal ist nach meinem Empfinden kein vollwertiger Ersatz. Die Mandanten, für die wir schon länger tätig sind, kennen uns und die Qualität unserer Arbeit. Wie aber kann Vertrauen bei Neumandanten entstehen, wenn diese zur Zeit nicht die Möglichkeit haben, „ihren“ Anwalt überhaupt persönlich kennen zu lernen?

Das fordert uns Anwälte, wir müssen etwas mehr „aus der Deckung“ kommen und uns vielleicht mehr zeigen, als wir gewohnt sind. Es gibt ja die Kollegen, die als Selbstvermarkter damit kein Problem haben und kaum etwas lieber tun, als vor einer Kamera zu stehen und Statements abzugeben. Es gibt aber auch die anderen, die sich dabei nicht wohl fühlen. Bei mir persönlich liegt die innere Grenze seit langem zwischen schriftlichem wie diesem Blog und einer Kamera, die mich filmt: mit ersterem fühle ich mich wohl, bei letzterem nicht.

Die ständigen Videokonferenzen und das Abhalten von Seminaren per Zoom bauen solche Hemmungen allerdings derzeit ab. Nun liegt die Schwelle schon mehr zwischen dem Live-Gespräch, vermittelt durch Kameras, und einem Mitschnitt dieses Gesprächs, der auch anschließend noch angesehen werden kann. Insoweit war das Interview für Black Label im September 2019 für mich eine echte psychische Hürde.

Am 5. Mai bin ich eingeladen, mit Achim Amann, dem Inhaber von Black Label, das erste einer Reihe von geplanten „Berliner Immobiliengesprächen“ zu führen. Ich freue mich über diese Einladung und nehme sie gern wahr. Wir werden rund eine Stunde zum Berliner Immobilienmarkt und zur aktuellen rechtlichen Situation plaudern, das ganze wird live wie eine Podiumsdiskussion vor Publikum stattfinden, das Fragen stellen kann – nur eben gestreamt online, nicht präsent in einem Saal. Vor einem halben Jahr hätte ich vermutlich abgelehnt, wegen der Kameras. Aber jetzt … ist das auch nichts anderes mehr als online ein Seminar zu geben. Meine Grenzen haben sich verschoben, ich habe wieder etwas dazu gelernt. Es sind spannende Zeiten, machen wir das beste daraus.

Wenn Sie teilnehmen möchten, ist eine Anmeldung hier möglich.